Ein Wochenende mit "Winning Moves"

30.09. – 02.10.2016

NEU:
23. - 25.06.2017
29.09. - 01.10.2017

Wir spielen nicht mehr, weil wir älter werden,
sondern wir werden älter, weil wir nicht mehr spielen.


Buchtitel     Vielleicht wundern Sie sich über den Kurstitel. Aber sicherlich haben auch Sie schon mal "Schmetterlinge" oder Wut und Angst im Bauch gespürt? Während die Schmetterlinge ohne unerwünschte Nebenwirkungen bleiben, können negative Gefühle Spannungen im Bauch bzw. im gesamten Körper auslösen.

Und dort können sie auch gelöst werden.

Dabei helfen "Winning Moves": kleine gewinnbringende Bewegungen.

In meiner Fortbildung zur Kursleiterin "Dynamische Entspannung" im Jahre 1997 fand ich die Methode, nach der ich einige Jahre vergeblich gesucht hatte.

Ein Konzept, mit dem im Gegensatz zum "Autogenen Training" oder zur "Progressiven Muskelrelaxation", zunächst über aktivierende Bewegungen Spannungszustände unterschiedlichster Art entladen werden können und so eine tiefe Entspannung erst ermöglicht wird. "Dynamische Entspannung" und "Winning Moves" wurden von Gerda Boyesen (Pysychotherapeutin) und Peter Bergholz (Dipl.Psych.) entwickelt.
Seit 1997 ist "Dynamische Entspannung" ein wichtiger Bestandteil meiner Kursangebote. Nach dem großartigen Erfolg ihres gemeinsamen Buches "Dein Bauch ist klüger als Du" und einer gleichlautenden Weiterbildung bei beiden, biete ich Workshops an, in deren Mittelpunkt die "Dynamische Entspannung" steht.


            
Ich lade Sie ein, mit "Winning Moves" eine völlig neue, hochwirksame Entspannungsmethode kennenzulernen. Widmen Sie ein Wochenende allein der Entspannung und dem Wohlfühlen. Beim genussvollen Radeln und Walking entlang der idyllischen Niers kommen auch Naturerlebnisse nicht zu kurz. Verwöhnt werden wir mit köstlichen Gerichten aus der FlachsHauS-Küche.
     Die Niers             


             Walken und Stretching      Das Programm
Am Freitag treffen wir uns um 17 Uhr zum Kennenlernen und zur ersten Entspannungseinheit mit den Winning Moves. Um 19 Uhr wartet ein köstliches 4-Gang-Menü auf uns. Danach tut ein kleiner Spaziergang durch das hübsche mittelalterliche Wachtendonk gut.
Bevor wir am Samstagmorgen ausgiebig frühstücken, beginnen wir den Tag aktiv mit Walking und Stretching an der idyllischen Niers. Daran schließt sich die zweite Übungseinheit mit den Winning Moves an.
            



            
Danach schwingen wir uns auf das schon bereit stehende Rad und genießen auf nahezu autofreien Nebenstrecken die Weite der niederrheinischen Landschaft.
Zurückgekehrt lassen wir den Tag mit einem gemeinsamen Abendessen ausklingen.
     Radeln am Niederrhein             


Auch den Sonntag beginnen wir mit Walking. Nach einem genüsslichen Frühstück endet das Wochenende mit der letzten Entspannungseinheit, bevor wir dann gegen 13:00 an die Abreise denken.

Habe ich Ihnen ein wenig "Appetit" machen können? Das würde mich sehr freuen. Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie mich an: 02742-969003. Ich freue mich auf Ihren Anruf.


             Entspannung      Wollen Sie noch ein paar Tage bleiben, um die Umgebung zu erkunden oder den intimen Garten zu genießen? Eine preiswerte Verlängerung auf 1 Woche (oder mehr) im FlachsHauS ist möglich. Bei Verfügbarkeit evtl. sogar noch vor Ort buchbar. In dieser Zeit können Sie sich z.B. mit klassischen Massagen, Lymphdrainage, Fußreflexzonen-Massage, Ayurveda-Massagen und kosmetischen Behandlungen verwöhnen lassen (gegen Gebühr).

Zusätzlich besteht die Möglichkeit - wenn sich genügend TeilnehmerInnen finden - für die Verlängerungswoche einzelne Angebote aus meinem Workshop-Programm zu buchen, z.B.
  • Winning Moves, täglich 1 Übungseinheit ( 1,5 Stunden )
  • geführte Radtouren
  • aktiv in den Tag mit Walking, Stretching und meditativem Naturerleben
            


Ort:Bio-Hotel FlachsHauS in Wachtendonk
Beginn: 17:00 Uhr
Ende: 13:00 Uhr, danach kann auf Wunsch ein Mittagsimbiss serviert werden
Gruppengröße: mind. 8, max. 10 Teilnehmerinnen.
Verpflegung: BIO-Halbpension - abends vegetarisches 4-Gang-Menü
Für Fisch- oder Fleischbeilagen werden 3 € zusätzlich berechnet
Preis: 212,- € ( EZ-Zuschlag 8,- € pro Tag )

Eingeschlossen sind folgende Leistungen:


Entspannung               


Lassen Sie mich zum Abschluss Peter Bergholz persönlich zitieren:
"Um aus Anspannungen, Ärger, Ängsten und anderen Stressfolgen herauskommen zu können, brauchen wir Erfolgserlebnisse. Also: gute Körpergefühle, positive Begegnungen, bewältigte Herausforderungen, Zuwendung, kreative Einfälle.... Erlebnisse also, die uns mit Freude erfüllen und innerlich aufbauen.
Dadurch werden spezifische Hirnareale aktiviert, die als Gegenspieler zu "Angst- und Stress-Zentren" im Gehirn funktionieren. Und das mit der segensreichen Folge, dass vieles von dem, was uns sonst beunruhigt, bedroht oder bedrückt, in den gedanklichen Hintergrund geschoben wird. Inspiriert durch die Arbeit von Gerda Boyesen, die schon vor Jahrzehnten an den Grundpfeilern nie wissenschaftlich hinterfragter Lehrmeinungen rüttelte, ging die "Dynamische Entspannung" diesen Weg von Anfang an."


Obige Bilder wurden uns freundlicherweise von Jutta Binner zur Verfügung gestellt.



Auszug aus der Apotheken-Umschau vom 1. März 2005 mit freundlicher Genehmigung des Chefredakteurs Herrn P. Kanzler:


Kraft aus dem Bauch

Mit dem Körperkonzept der "Winning Moves" lassen sich Ängste und Anspannung auflösen.



Zum Schluss völlig entspannt: Der Wechsel zwischen Anstrengung und Loslassen ist wichtig", betont der Diplom-Psychologe Peter Bergholz aus Hassenroth im Odenwald   Peter Bergholz
     

Unsere Gefühle sitzen im Bauch. Vor allem bei Angst und Aufregung krampft sich der Magen zusammen. "Ich habe eine Wut im Bauch", sagt der Volksmund oder "Mir schlägt das auf den Magen". Und frisch Verliebte fühlen in der Mitte ihres Körpers Tausende von Schmetterlingen tanzen, die das unbeschreiblich aufregende Kribbeln hervorrufen.

Bevor wir in einer Situation genau wissen, ob wir uns wohl oder eher unwohl fühlen, hat unser Bauch das längst entschieden. Wissenschaftler sind diesen unbewussten Emotionen und Entscheidungen aus der Leibesmitte bereits seit Jahren auf der Spur. Erst kürzlich fanden Forscher der Universität von Colorado in Boulder (USA) die Bestätigung dafür, dass der Gehirnbotenstoff Dopamin bestimmt, welche Vorlieben und Abneigungen wir uns im Lauf des Lebens aneignen. Dopamin hat Einfluss darauf, welche Lehren das Gehirn aus früheren Erfahrungen zieht, und verursacht auf diese Weise das Bauchgefühl, das für schnelle Entscheidungen sorgt. Doch neben positiven Dingen erleben wir auch viele unangenehme Situationen. Stress, Ärger, Angst und andere belastende Erfahrungen können sich so als Spannungen im Bauch und im gesamten Körper festsetzen.

"Unser Bauch ist klüger als wir. Er ist der heimliche Herrscher in uns", sagt der Diplom-Psychologe Peter Bergholz aus Hassenroth im Odenwald. Gemeinsam mit der norwegischen Psychologin Gerda Boyesen entwickelte er das Körperkonzept der "Winning Moves", zu Deutsch "gewinnbringende Bewegungen". Es besteht aus einfachen Bewegungen gegen Spannungszustände, die von uns häufig nicht einmal bewusst wahrgenommen werden. Die beiden Therapeuten sind überzeugt, dass sich diese im Körper gespeicherten Spannungszustände "nicht vom Kopf her lösen lassen". Bergholz glaubt: "Ängste, Nervosität, innere Unruhe und andere Anspannungssymptome sitzen im Bauch. Also müssen sie an dieser Stelle auch gelöst werden."

Gerda Boyesen, die Begründerin der biodynamischen Psychologie, hatte bereits sehr früh die enge Verknüpfung unbewusst ablaufender Funktionen des Körpers, wie etwa des Verdauungssystems, mit seelischen Problemen erkannt und stets Körper und Psyche gemeinsam behandelt. "Viele Menschen trauen sich heute nicht mehr, ihre eigene Persönlichkeit zu finden, ihre Ecken und Kanten zu zeigen, und verlieren auf diese Weise ihre individuelle Lebensmelodie. Wir wollen Menschen darin unterstützen, wieder aus dem Inneren schöpfen zu können und ein glückliches, erfülltes Leben zu führen. Dazu braucht nicht jeder eine Psychotherapie im Gegenteil: Wir sollten Anregungen bieten und wunderbare Übungen zeigen", findet die Psychotherapeutin. Und genau das tun die beiden Fachleute Boyesen und Bergholz mit ihren minimalen Bewegungsabläufen.


Spüren Sie die Entspannung
Das folgende Training
[hier verkürzt wiedergegeben] haben die beiden Experten in vielen Kursen erprobt. Teilnehmer, die unter Angst und Stresssymptomen litten, wurden unmittelbar nach Abschluss des Kurses sowie zehn Monate später gefragt, was ihnen die Übungen gebracht haben. Im Durchschnitt waren die Ängste nur noch halb so stark - ein bemerkenswerter Erfolg. Probieren Sie es selbst!
  Die Bewegungsabläufe des Körperkonzepts "Winning Moves" lassen sich leicht erlernen. Mehr ist nicht nötig. Wichtig ist bei allen Ausführungen der Wechsel zwischen Anspannung und Loslassen. Spüren Sie den Bewegungen innerlich nach.
Dabei gibt es kein Richtig" und "Falsch". Bewerten Sie nicht, was Sie tun. Bewegen Sie sich vielmehr so, wie es Ihnen gerade in den Sinn kommt und gefällt. Und wenn Ihr Bauch irgendwann beim Training zu gluckern anfangen sollte, braucht Ihnen das nicht peinlich zu sein. "Dann nämlich sind Sie auf dem richtigen Weg. Es ist ein Zeichen dafür, dass sich Ihr Körper entspannt hat und Ihre Lebensenergie zu strömen beginnt", erläutert Bergholz. Chinesische Heiler nennen diese Energie Chi, bei den Yogis heißt sie Prana, und die Psychotherapeutin Boyesen spricht von "süßem inneren Strömen".


Die folgenden vier Übungen gehen ineinander über:

1. Buddhagruß
Legen Sie zu Beginn die Handflächen vor der Brust aneinander, Finger zeigen nach oben. Achten Sie darauf, dass auch die Ellbogen oben bleiben. Wenn es Ihnen möglich ist, pressen Sie gleichzeitig die Knie zusammen. Stellen Sie sich vor, Sie würden eine Walnuss mit den Handflächen knacken. Bleiben Sie für eine halbe Minute in der Haltung. Wenn Sie die Arme langsam vorstrecken, wird die Übung etwas an-strengender; dabei zeigen die Finger nach vorne. Dann Arme lockern.
    Buddhagruß



Lippenpresser   2. Lippenpresser
Pressen Sie die Lippen fest zusammen, und denken Sie dabei: "Ich sage nichts. Ich zeige nichts. Ich gebe nichts her. Merken Sie, wie sich die Gesichtsmuskeln anspannen?



3. Kieferlöser
Lassen Sie den Unterkiefer los. Automatisch öffnet sich leicht der Mund. Vielleicht müssen Sie sogar gähnen. Unterdrücken Sie es nicht. Mit kleinen Mundbewegungen tun Sie so, als würden Sie etwas Leckeres kosten. Dadurch lockern Sie Mund und Kiefer. "Weil der Kiefer mit dem Becken energetisch verbunden ist, geht dieser Entspannungsprozess bis in den Bauch", erklärt Bergholz.
    Kieferlöser



Hüftschwinger  


4. Hüftschwinger
Lassen Sie jetzt auch das Becken los. Sanft schwingt es hin und her. Das Schwingen überträgt sich auf den ganzen Körper. Wenn Sie wollen, stützen Sie die Hände in den Hüften, um die kreisende Bewegung des Beckens stärker zu spüren. Kiefer und Mund bleiben locker so wie Sie es in Übung 3 trainierten.